Kontakt 0231/71091

BFW-Dortmund

Trotz Corona-Krise: BFW vermittelt Teilnehmer erfolgreich

15.06.2020 Endlich einmal gute Nachrichten in der Corona-Krise: Mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben trotz der unsicheren wirtschaftlichen Lage mit Unterstützung des Berufsförderungswerkes Dortmund Anstellungen bekommen. Im Integrations-Center (In-Center) des BFW, das vor allem ältere Teilnehmende mit Kurz-Maßnahmen unterstützt, haben eine 58-Jährige Rehabilitandin und ein 52-Jähriger Rehabilitand in dieser besonderen Zeit ihren Weg zurück in Arbeit gefunden:

Filippo Stagno sitzt überglücklich hinter dem Lenkrad eines PKW, den er zu einem Kunden bringt. Seit dem 01. Juni 2020 arbeitet er für ein Auto-Zustell-Unternehmen. Erst vor kurzem hat er den Vertrag für seine Festanstellung unterschrieben. Mitten in der Corona-Krise ist das ein echter Glücksfall. Auch Marion Schmidt freut sich über ihre BFW-Maßnahme mit Happy End. Nach ihrem Praktikum in einem Seniorenheim, wurde ihr schon jetzt eine Anstellung in Aussicht gestellt. Beide sind über 50 Jahre alt, beide haben eine Kurzmaßnahme im Berufsförderungswerk Dortmund absolviert und beide betonen: „Ich hätte niemals gedacht, dass es für mich in meinem Alter noch einmal so gut mit einer Festanstellung funktioniert.“

Filippo Stagno ist gelernter Bäcker. 33 Jahre lang hat er in derselben Bäckerei im Ruhrgebiet gearbeitet, dann musste sein Arbeitgeber Insolvenz anmelden. „Ich habe zwar direkt nach der ersten Insolvenz wieder eine Anstellung als Bäcker gefunden. Doch der zweite Betrieb musste auch aufgeben. Da war ich schon wieder arbeitslos. Dann wurde ich krank“, erzählt der heute 52-Jährige Familienvater. Nach mehreren Monaten Behandlung wurde immer deutlicher, dass er nicht mehr als Bäcker arbeiten konnte. Von der deutschen Rentenversicherung Westfalen hörte er von dem Unterstützungsangebot im Berufsförderungswerk Dortmund. „Als mein Reha-Berater mir geraten hat, dass ich mich beruflich noch mal völlig neu zu orientieren soll, habe ich nur gedacht: Wie soll das denn gehen, mit über 50?“

Es hat funktioniert! Trotz Corona-Krise und mit digitalem Lernen von Zuhause aus. Die Herausforderungen waren hoch, doch Filippo Stagno hat sie gemeistert. Nur vier Monate dauerte seine Maßnahme, gefördert von der Deutschen Rentenversicherung im Integrations-Center des Berufsförderungswerks Dortmund. Im In-Center wird genau geprüft, welche Fachkenntnisse, Fähigkeiten und Neigungen jemand für eine neue Tätigkeit hat. Außerdem bekommen Teilnehmende wie Filippo Stagno Unterstützung bei Bewerbungen – gemeinsam werden die Unterlagen durchgeschaut, es gibt Bewerbungstraining und viele Infos zur Suche nach freien Stellen.

Am 14. Januar ging es für ihn im BFW los – zwei Monate später wurde die gesamte deutsche Wirtschaft wegen der Corona-Krise heruntergefahren. Auch das BFW Dortmund musste seinen Betrieb umstellen und qualifiziert die Teilnehmenden seit dem 16. März 2020 online über die Lernplattform ILIAS. „Ich habe auch in dieser Zeit unglaublich viel Hilfe vom BFW bekommen. Online eben. Das ganze Miteinander mit meinen Ausbildern und meiner Betreuerin lief digital ab und auch das war echt super. Ich konnte über die Videochats meine Fragen immer loswerden und dann kam das Allerbeste: ich habe einen Job bekommen.“

Filippo Stagno stellt Autos zu. Das sind in der Regel Neu- oder Jahreswagen, die er für verschiedene Autohäuser an Kunden ausliefert. „Ich bekomme jeden Abend auf mein Tablet meinen Einsatzplan für den nächsten Tag. Das können Fahrten in ganz Deutschland sein“, erzählt der Gelsenkirchener. Gut, dass er sich nach der Online-Lernzeit im BFW jetzt digital auskennt – denn auch in seinem neuen Job ist Filippo Stagno weiterhin digital stark vernetzt.

Marion Schmidt saß am 14. Januar 2020 im gleichen BFW-Anfangskursus des In-Centers wie Filippo Stagno. Aufgrund einer Schulterverletzung musste sie aus ihrem ursprünglichen Beruf in einem Krankenhaus aussteigen. Wie sollte es weitergehen für die vierfache Mutter? Auch sie erfuhr über die Deutsche Rentenversicherung vom Unterstützungsangebot des Berufsförderungswerks Dortmund und hat nicht lange gewartet. Heute hat sie mit 58 Jahren einen Neu-Anfang in einem anderen Beruf geschafft. „Ich bin wirklich dankbar über die Zeit im BFW. Ich wusste gar nicht, dass es noch einmal etwas Neues für mich noch geben könnte. Vor allem habe ich jetzt einen Beruf, den ich richtig gerne mache“, berichtet sie stolz, „ich arbeite als Betreuungskraft in einem Seniorenheim.“

Vier Monate hat die Kurz-Qualifizierung dazu im Berufsförderungswerk Dortmund gedauert. Betreuungskräfte schließen ihre Maßnahme mit einer Prüfung in mehreren Fächern ab und erhalten ein BFW-Zertifikat. Neben viel Theorie hat Marion Schmidt auch mehrere Wochen Praktikum in verschiedenen Senioreneinrichtungen in Dortmund gemacht. „Vom ersten Tag an mit den älteren Bewohnern habe ich gedacht, das ist ja genau meins. Ich kann viel Zeit mit ihnen verbringen und mit ganz viel Ruhe auf jeden einzelnen eingehen“, erzählt sie von ihren neuen Aufgaben.

Wegen der Corona-Krise ist auch Marion Schmidt von ihren BFW-Ausbildern online qualifiziert worden. Da die 58-Jährige nur wenig Computererfahrung besaß, haben ihre Kinder sie am Anfang beim Arbeiten mit dem Laptop zu Hause unterstützt. Später ging alles ganz von allein. „Also die Videokonferenzen waren anfangs für mich schon eine kleine Herausforderung“, erzählt sie. Nach dem Unterricht am Computer hat sie sich täglich noch einmal hingesetzt und alles nach gearbeitet. Lächelnd sagt sie: „Wegen der Corona-Krise haben wir ja alle viel Zeit zu Hause verbracht. Ich hatte also genügend Zeit zum Lernen.“ Ihre Anstrengungen haben sich für sie ausgezahlt. Erst vor wenigen Tagen hat sie die Prüfung zur Betreuungskraft hat mit sehr guten Noten bestanden.

Seit Anfang Juni 2020 arbeitet die Dortmunderin jetzt in einem Seniorenheim und hat eine feste Anstellung in Aussicht. „Ich möchte den älteren Menschen eine schöne Zeit geben – das ist meine Aufgabe“, sagt sie und betont: „Ich gehe jetzt wirklich gerne zur Arbeit und freue mich sehr, dass ich durch das BFW eine neue berufliche Perspektive habe.“

Nachrichten

 Alle Nachrichten im Überblick

Natürlich sind wir
Mitglied im