BFW-Dortmund

Ehemalige Krankenschwester startet in neuem Job durch

500 Überstunden hatte Simone Gielen am Ende ihrer Karriere als Krankenschwester angehäuft. Abfeiern? Keine Chance. „Als Pflegedienstleiterin musste ich immer einspringen, wenn andere nicht mehr konnten“, blickt die heute 50-Jährige zurück. Zehn Jahre lang war sie mitverantwortlich dafür, dass in ihrem Ambulanten Pflegedienst alles rund lief. Zuvor hatte sie 20 Jahre als Pflegefachkraft gearbeitet – ein Knochenjob.

Irgendwann waren die körperlichen und seelischen Belastungen für Simone Gielen nicht mehr zu schaffen. „Die Branche ist total anstrengend“, beschreibt sie die Bedingungen im Gesundheitswesen. Ihren eigenen hohen Ansprüchen an die Qualität ihrer Arbeit hätte sie nicht mehr genügen können. Die Folge: Die Arbeit im Pflegebereich machte Simone Gielen krank. Nach einer Reha war klar, als Krankenschwester konnte sie nicht mehr arbeiten – arbeitsunfähig mit 46 Jahren. Unvorstellbar war das für Simone Gielen. Sie wollte es in der Arbeitswelt noch einmal wissen und stellte einen Antrag auf „Teilhabe am Arbeitsleben“ bei ihrer zuständigen Rentenversicherung. Schließlich wurde ihr eine Umschulung im Berufsförderungswerk (BFW) Dortmund bewilligt. Hier geht es zunächst mit einer zweiwöchigen Berufsfindungsphase los.

„Das Assessment habe ich mit Bravour gemeistert“, berichtet Simone Gielen mit Stolz in der Stimme. Danach stand fest, wohin ihre nächste berufliche Reise gehen würde. Simone Gielen begann eine Qualifizierung zur Sozialversicherungsfachangestellten. „Mit dem Sozialgesetzbuch XI kannte ich mich schon aus meiner Zeit als Pflegedienstleitung etwas aus“, erzählt Gielen. Dennoch musste sie in der neuen Ausbildung viel büffeln. „Die Umschulung war super“, lobt sie. Ihre Ausbilderin Stefanie Weber habe mit ihrem jungen Team sehr gute Arbeit geleistet und die Klasse begeistert.

Mit Ende 40 drückte Simone Gielen also erneut die Schulbank, jeden Tag von acht bis 16.30 Uhr. Die Inhalte: Leistungsrecht, Entgeltersatzleitungen, Wirtschaftslehre, EDV und vieles mehr. „Das war für mich alles Neuland. Speziell im letzten Jahr habe ich fast jedes Wochenende zu Hause gebüffelt. Das war schon eine krasse Nummer und ich habe gemerkt, dass das Lernen mit dem Alter ganz schön schwierig wird“, erinnert sie sich.

Doch die Mühe sollte sich lohnen. Simone Gielen bewarb sich beim Ausländeramt der Stadt Bochum. Nach einer Hospitanz wurde sie eingestellt. „Das ist ein Sechser im Lotto“, freut sich die Dattelnerin. Und das Beste: Simone Gielen hat einen unbefristeten Vertrag bei Ihrem neuen Arbeitgeber bekommen. Im neuen Job warten nun viele neue Aufgaben im Bereich Ausländerrecht auf Sie. Aufenthaltstitel, Duldungen, Arbeitserlaubnisse und Asylverfahren sind jetzt ihr Metier. Dass sie im neuen Beruf mit teils harten Schicksalen konfrontiert wird, macht ihr nichts aus. Simone Gielen ist glücklich, dass sie über das Berufsförderungswerk Dortmund den Weg in eine zweite Karriere gefunden hat.

Ansprechpartnerin:
Silvia Schütte
Zentrale Ansprechpartnerin
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0231 7109-208  

Die Deutschen Berufsförderungswerke