BFW-Dortmund

Interkulturelle Begegnung

Chinesische Auszubildende in Dortmund

Sieben chinesische Auszubildende mit ihrer Berufsschullehrerin sind eine Woche zu Gast im Berufsförderungswerk Dortmund, um das duale Ausbildungssystem vor Ort kennen zu lernen. Der Aufenthalt war sogar einen Tag länger geplant, aber ein Unwetter in Chengdu verhinderte den pünktlichen Abflug der Jugendlichen.

Die Jugendlichen sind angehende Industriemechaniker und haben gera-de ihre Zwischenprüfung in China bestanden. Sie besuchen die „Berufsschule der Pujiang Kreise der Provinz Sichuan“, eine Partnerschule der Auslandshandelskammer (AHK) Shanghai. Dort erfolgt der Unterricht nach dem Vorbild des deutschen dualen Ausbildungssystems. Die chinesischen Schüler sind den deutschen in der Theorie voraus, haben aber Schwächen in der Praxis.

„Die Auslandshandelskammer China, oder AHK Greater China, ist die offizielle Vertretung der Deutschen Wirtschaft in der Volksrepublik China, Hongkong und Taiwan. Ihre Mitgliederorganisation, die Deutsche Handelskammer, betreut mehr als 2500 deutsche Unternehmen und individuelle Personen in diesen Regionen.“

Die Ausbildung nach dem deutschen Modell ist ein Pilotprojekt, das an der Berufsschule der Pujiang Kreise vor zwei Jahren gestartet wurde. Im Berufsförderungswerk in Dortmund nehmen die Schüler an einem praxisorientierten Weiterbildungsprogramm für Auszubildende im Fach Industriemechanik teil, für das sie auch ein Zertifikat erhalten. Auf dem Unterrichtsplan stehen Themen wie Konventionelle Zerspanungstechnik, das Erstellen von Präzisionsteilen, Fluidische Steuerungstechnik und Programmierübungen nach Zeichnungsvorlagen mit der Siemens Programmiersoftware Sinutrain.

Dieser fachliche Inhalt wurde mit einem Projekttag abgerundet, an dem sich die chinesischen Besucher mit Auszubildenden des Berufsförderungswerkes über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Schul- und Ausbildungssysteme beider Länder austauschten.

In einer angeregten Diskussion und interessanten Gruppenarbeiten erfuhren beide Seiten viel Neues – so zum Beispiel auch, dass jeder Unterrichtstag in der chinesischen Berufsschule mit einer Fitnesseinheit beginnt. Das demonstrierte gleich ein chinesischer Auszubildender mit Liegestützen. Der Projekttag wurde mit einer beeindruckenden zweistündigen Führung durch das Stadion des BVB 09 abgeschlossen.

Am kommenden Donnerstag (12.07.18) erhalten die chinesischen Auszubildenden ihre BFW-Zertifikate. Die Zeit bis zum Heimflug am 20. Juli werden sie noch für sportliche Aktivitäten, Firmenbesichtigungen und verschiedene Veranstaltungen zum interkulturellen Training und Austausch in Dortmund nutzen.

Kontakt: Heide Fischer, Tel.: 0231 7109-485

Die Deutschen Berufsförderungswerke