BFW-Dortmund

27.10.2016 - Leben und Überleben in der postmodernen Arbeitswelt

Seit 2005 findet im Berufsförderungswerk Dortmund die Veranstaltungsreihe Psychologie-Forum statt, in der bekannte Referenten über neue Entwicklungen zu aktuellen Themen berichten und Gelegenheit zur Diskussion bieten.

Am 26.10.2016 referierte Prof. Dr. phil. Dr. med. Andreas Hillert, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und psychotherapeutische Medizin zum Thema "Leben und Überleben in der postmodernen Arbeitswelt - Zwischen Burn-Out und professionellem Stress-Management".

Zunehmende Beschleunigung und Entgrenzung in der Arbeitswelt, der Verlust an sozialen, finanziellen wie Werte-bezogenen Sicherheiten gehen für viele Menschen mit erheblicher Verunsicherung und Stress-Erleben einher. Als subjektives Krankheitsmodell ist dabei vor allem „Burnout“ als quasi-Diagnose hochaktuell, die beruflich-überlastungsbedingte Erschöpfung, Unzufriedenheit bis hin zu depressiven Symptomen bezeichnen soll.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den Themen 'Arbeitsbezogene Erlebens- und Verhaltensmuster' sowie zu 'Stressbeschleunigern'.

Auf dem Foto im Header, (v.l.n.r.): Prof. Dr. phil. Dr. med. Andreas Hillert, Christof Schmidt (Leiter des Psychologischen Dienstes)

 

Die Deutschen Berufsförderungswerke